27 Kommentare
Jan 19, 2021Gelikt von Milosz Matuschek

Sehr schöner Beitrag.

Er gibt ein Sprichwort mein Freund . “ Wer zu der Quelle gelangen will muss gegen den Strom schwimmen“

Ich hoffe du gelangst irgendwann zu der Quelle aber leicht wird es nicht mein Freund.

Expand full comment

Mich irritiert folgender Gegensatz, welcher sich praktisch bei allen Medien beobachten lässt:

Aussagen resp. Studien renommierter Wissenschaftlern, welche nicht ins Narrativ passen, werden - falls überhaupt erwähnt! - seitens der «Wissenschaftsredaktionen» (oft den Namen nicht wert) oder sonst irgendwelchen Dahergelaufenen durch sogenannte «Faktenchecks» vermeintlich widerlegt.

Meldungen der Xinhua bzw. KPC hingegen werden für bare Münze genommen, auf den Frontseiten placiert und das Vorgehen wird auch noch gelobt bzw. als Handlungsempfehlung für den Westen ausgelegt!

Aktuelles Beispiel dieser Woche: «China riegelt Millionenstadt ab. Am Donnerstag wurde bekannt, dass es landesweit neben 78 asymptomatischen Fällen 138 Neuinfektionen gegeben hat, 81 davon in Hebei. […] In einer ersten Phase sind alle elf Millionen Einwohner von Shijiazhuang getestet worden. […]» - Alle 11 Millionen (!) Einwohner wurden innert Kürze getestet, und davon sind lediglich 81 Resultate positiv; also nicht einmal 0,000746 Prozent. China hat erneut eine Meisterleistung vollbracht! Oder sitzt man vielleicht Propaganda auf? Wo bleibt hier die Plausibilitätskontrolle? Ich fühle mich in Zeiten zurückversetzt, wo man durch die Wochenschau «informiert» wurde…

Expand full comment

Natürlich gibt es keine Evidenz. Es ist das Sturmreif-Schießen auf unsere Gesellschaft. Keine Kriegserklärung, sondern ein Krieg.

Expand full comment

Ich bin fest überzeugt, Merkill hat sich von den Verheißungen der Herren Gates, Klaus Schwab und Co. blenden lassen, mithilfe ihres Drehbuchs (Event 201 und SPARS PandemicScenario 2025 - 2008 desJohns-Hopkins-CHS) aus dem Dilemma herauszukommen, durch ihre wesentlichen Mitverantwortung die (Finanz-)Wirtschaft unrettbar an die Wand gefahren zu haben.

Gleichzeitig winkte die süße Verheißung totalitärer Macht des Uneingeschränkten Durchregierens - endlich ein überzeugender Schüssel dazu.

Was sie wahrscheinlich übersehen hat in ihrem Egoismus, dass am Ende sie selbst überflüssig wird. Die Selbsternannte Weltregierung wird dann übernehmen. China gehört auf jeden Fall dazu.

Expand full comment

Das wahre Problem sehe ich darin das die Dauer die eine Person im Kanzleramt bleiben kann nicht begrenzt ist. Es liegt außerdem zu viel Machtbefugnis in der Person des Kanzlers. Obwohl Merkel gewählt wurde, benimmt sie sich nach 16 Jahren im Amt als wäre sie der Inhaber eines Unternehmens mit alleiniger Verfügungsgewalt.

Expand full comment

"Warum macht unsere Politik das?" Das, Herr Matuschek ist die Kernfrage bei vielen kuriosen bis zweifellos wahnsinnigen Entscheidungen unserer Politiker.

Ich denke das die Welt in der wir leben inzwischen viel zu komplex geworden ist um von Politikern ohne eine fundierte Ausbildung, ohne Fachwissen zielführend gelenkt werden zu können. Es reicht nicht aus sich von Fachleuten und Wissenschaftlern beraten zu lassen, Jemand muss selbst genug über ein Thema wissen um sinnvolle Entscheidungen treffen zu können. Das ist aber bei Politikern fast nie der Fall. Daher werden die Folgen der manchmal gut gemeinten, manchmal opportunistischen Entscheidungen unserer Politiker mit zunehmendem Maße katastrophaler für uns alle.

Außerdem leben in den erwachsen Körpern von zu vielen Politikern Kinder. Individuen mit magischem Denken und naiven Vorstellungen, denen man in der freien Wirtschaft nicht einmal die Führung eines Kiosks überlassen würde. Mit einer Pandemie - egal ob echt oder nicht - ist der Großteil der Politiker hoffnungslos überfordert.

Expand full comment

Ich sehe das ähnlich.

Das ganze Gerede vom großen Plan (Wer ist eigentlich dieser Schwab und warum hat niemand je etwas von ihm und seinen Hirngespinsten gehört, bis ein paar noch verwirrtere Verschwörungstheoretiker sie ausgegraben haben?) halte ich für Blödsinn. Und das große Dystopia, auf das wir gerade zufahren, heißt auch nicht „1984“, sondern „Idiocracy“.

Expand full comment

Richtig. Es gelten nach wie vor Occam's und/oder Hanlon’s Razor. Einfache Erklärungen ohne zu viele Annahmen sind komplizierteren Erklärungen vor zu ziehen.

Das was wir gerade erleben ist ein Mix aus falsch verstandener Wissenschaft(sgläubigkeit), Opportunismus, der Angst das Falsche zu tun so wie Inkompetenz und Dummheit.

Merke: Ein intelligenter Mensch hat seine Grenzen, ein dummer Mensch kann immer wieder aufs neue überraschen.

Außerdem haben sich die Politiker so weit vor gewagt, Gesetze wurden ausgehebelt, das Grundgesetz wird mit Füßen getreten, Milliarden Euro wurden und werden weiter verschwendet. Alles ohne ein positives Resultat vorweisen zu können. Was sollen Merkel und Co. denn jetzt machen? Sich vor die Kameras stellen und sagen: "Tut uns leid. Wir haben uns geirrt." Dazu reicht es bei denen nicht.

Expand full comment

Dieser Schwab war vielleicht Ihnen nicht bekannt, aber all den WEF Pilgern sehr wohl. Außerdem hat er seine/ihre Ergüsse ja zu Papier gebracht und man kann sie seit Längerem (ausschließlich über Amazon) käuflich erwerben. Und wie auch immer Sie dieses Dystopia nennen ist herzlich egal.

Solche durchgeplanten Coups haben die USA doch schon mehrfach vor aller Augen durchgeführt, angefangen beim Irakkrieg über Afghanistan und Syrien (siehe TheGrayzone mit Max Blumenthal und Aaron Mate), Ex-Jugoslawien, Venezuela,... Vogelgrippe, MERS-Pademie,... Mit der richtigen Medienstrategie ist vieles möglich, was man eigentlich im Reich der Mythen vermutet. Es gibt da so ein aufschlussreiches Video von einem Vortrag eines vormaligen Pharmalobbyisten vor Journalisten zum Thema Kommunikationsstrategien, um das richtige Narrativ zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu platzieren, sodass es dann praktisch ein Selbstläufer wird. Das ist gar nicht so schwierig, wenn man weiß, wie Medien heutzutage funktionieren. Keine VT, schlichtweg Psychologie und angewandte Marktforschung... Wer daran dann verdient, hat wohl auch ein massives Interesse diesen Zustand bis zum Letzten auszureizen.

Expand full comment

Und selbst wenn Sie recht haben, was nützt uns das? Wo ist der Unterschied zwischen einem fuck up aufgrund von inkompetenten Politikern die einem geschickt platzierten Narativ folgen und einem fuck up aufgrund von inkompetenten Politikern die einem beliebigen Narativ folgen?

Gut im ersten Fall hat man ein Feinbild an dem man sich abarbeiten kann. So oder so, durch die genialen und ach so wirksamen Corona-Schutzmaßnahmen werden ganz viele ganz arm, während einige wenige ganz reich werden.

Die Frage aller Fragen ist hierbei wie kommen wir da jemals wieder raus? Woher nehmen wir Politiker die mehr Herz, Verstand und Rückgrat haben als die derzeitigen Flaschen? Das gleiche gilt für die Bürger, da bräuchten wir auch ein paar neue, welche die einfach ihre Geschäfte wieder aufmachen und ein paar richtige Journalisten die sich auf der Bundespressekonferenz nicht mit Wischi-Waschi-hat-schon-seine-Richtigkeit Antworten abspeisen lassen.

Expand full comment

Sorry ! Aber das hat mit den Chinesen oder Kommunisten nix zu tun. Das ist der Kampf um den Machterhalt einer stalinistisch geprägten Eliten Diktatur .

Hier geht es nicht mehr um Corona , hier geht es darum das Volk unten zu halten, seine Pfründe zu sichern und so nebenbei seine Geschäfte zu machen und den Markt frei zu machen für (amerikanisch dominierte ?) Großkonzerne.

Wenn hier wirklich der China Mann mitmischt , dann dürften Merkel und ihre Clique bald Geschichte sein . Solche Leute duldet die KP nicht !!!

Expand full comment

Würde ich auch so sehen!

Expand full comment

Warum habe ich das offizielle Corona-Narrativ mach kurzer Zeit schon nicht mehr glauben können? Dies ist der Hauptgrund: Ich konnte nicht glauben, dass die Politik sich tatsächlich um unsere Gesundheit sorgt. Das traue ich ihr einfach nicht zu. Schon garnicht so vielen Staaten synchron. Was interessiert die Gangster-Regierung einer Bananenrepublik, in der eh nichts funktioniert z.B. die Funktionalität ihres Gesundheitssystems, sofern sie eins hat? Schon hier fallen die Covid-Opfer ohne Medienspektakel kaum auf, dort noch viel weniger. Dafür ruinieren die doch nicht freiwillig ihre Wirtschaft! Und in Europa auch nicht! Normalerweise wäre unsere Regierung bei ihrem ersten Statement, dass Covid19 nicht besonders schlimm sei und man keine Panik schüren sollte, geblieben! Mehr Opfer als erwartet hätte man unter den Tisch gekehrt solange es ginge, von wegen Besorgnis! Und es wäre ohne Weiteres gegangen. Hätten die ewig beschworenen Menschenleben in der Politik so einen hohen Stellenwert, dass man sie international synchron in diesem Ausmaß der Wirtschaft überordnete, sähe die ganze Welt anders aus! D a s ist wirklich märchenhaftes Wunschdenken! Und wenn doch, dann wäre das Covid19 Szenario bei weitem nicht spektakulär genug dafür, solch drastisches Vorgehen zu erzwingen. Tatsächlich kann die Politik mit allen möglichen Toten sehr gut leben, von Krieg, Waffenhandel und Hunger bis zu multiresistenten Krankenhauskeimen. Die Alten waren ihr auch noch nie wichtig und Krankenhäuser werden nach wie vor in Deutschland geschlossen. Die Menschen dürfen gerne sterben, nur um Himmels Willen nicht an Corona, daran am besten kein einziger!. Natürlich geht es nicht um unsere Gesundheit! Und es i s t eine Art internationale Verschwörung, im Zusammenhang mit dem Finanzsystem. Na und? Was ist denn so unglaubwürdig daran in einer globalisierten Welt? Verschwörungen gab es schon immer, Menschen verschwören sich nun mal, vom Mobbing bis zur hohen Politik. Und Größenwahn und das Streben nach Weltherrschaft gab es ja wohl auch schon immer! Die bekannte Welt war nur früher kleiner. Die Menschheit ist nicht weniger verrückt als eh und je nur weil sie nun Hightech beherrscht! Die Atombombe haben manche früher auch als versponnene Idee abgetan und Hitlers Pläne nicht ernst genommen. Waren vermutlich auch für viele belächelte "Verschwörungstheorie" noch als sie bereits umgesetzt wurden. Ein bisschen mehr für möglich halten wäre besser, auch wenn das unbequem ist und man vielleicht sein Weltbild ändern muss!

Expand full comment

Die Unterwanderung des Westens durch die Kommunistische Partei Chinas ? bei der AFD Sachsen war tatsächlich vor 2 Jahren mal eine Einflussagentin aus China um mal anzuklopfen aber so wirklich auf dem Level wie hier vermutet wirkte das alles noch nicht.

Die Rolle Chinas bleibt mir auch trotzt des Artikels völlig unklar

joe von webmystik.de

Expand full comment

Ob das nun ein kommunistischer Putsch sein soll oder der Kommunismus in China nicht doch eher ein Staatskapitalismus ist....? Immerhin machen "unsere" Firmen dort beste Geschäfte und steigern fleißig ihre Profite. Vielleicht ist China nur "unsere" Testplattform, in der google schon mal testen kann, wie man das Wort Freiheit im Internet zensiert.

Aber gerade jetzt scheint nichts unmöglich und man sollte die Augen offen halten und in verschiedene Richtungen denken.

Expand full comment

Warum heißt das jetzt, dass dieser Chinese jetzt drauf und dran ist die Welt an sich zu reißen? Das ist doch schon wieder Propaganda... Ist diese Erklärung nicht ein wenig zu simpel? Vor allem wo doch kein westlicher Politiker dazu gezwungen wurde es ihm gleichzutun... (siehe Schweden, Bulgarien, Weißrussland,...) Oder sitzt da insgeheim unter jedem Rednerpult ein kleiner Chinese mit vorgehaltener Pistole, bei den zahlreichen Horror-PKs?

Expand full comment

Man koennte sagen, frueher war es einfach besser, aber so einfach ist es wohl nun mal nicht. Es gab eine Zeit, in der China geradezu gelechzt hat, nach dem alten europaeischen Wissen, seiner Kreativitaet, seinen modernen neuen Ideen und deren Loesung. Das ist nun vorbei, nachdem geniale Ingenieurwissenschaft entweder gestohlen oder gerne transferiert wurden, nachdem wir uns in unnsinnigsten Fragen von Buerokratie und Gesellschaft verstricken und durch fehlende Investitionen in innovative Hightech oder grundsaetzlicher breiter Bildung unseren einstmaligen Vorsprung bereitwillig aufgegeben haben. So ist das wenn man auf dem grossen Marsch den Anschluss verliert und seinem Volk nur noch sagen kann...rennt uns schneller hinterher oder bleibt eben auf der Strecke.

Expand full comment

Ich empfehle zur aufmerksamen Lektüre: https://internationalepolitik.de/de/lahme-dame-demokratie

Herfried Münkler (2010): Lahme Dame Demokratie - Wer siegt im Systemwettbewerb?

Zitat:

"Wenn Manager und Industrielle mit leuchtenden Augen von China sprechen, tun sie dies nicht, weil sie Kommunisten geworden wären oder die Klugheit einer Monopolpartei bei der Führung des Staates bewundern, sondern weil sie meinen, so schneller zum Zuge zu kommen."

und weiter unten:

"Es kommt hinzu, dass auch die Ansprüche und Erwartungen an die Problembearbeitungsfähigkeit einer Verfassung steigen. Altern resultiert somit auch aus wachsendem Erwartungsdruck. [...] Sie bedürfen infolgedessen regelmäßiger Entschlackungs- und Verjüngungskuren – aber wer soll die verschreiben und überwachen, wenn es keine legalen Kompetenzen außerhalb des politischen Systems gibt? In der Regel haben schwere politische Krisen diese Aufgabe erfüllt, die zumeist mit Kriegen verbunden waren. Einige politische Theoretiker haben deswegen gelegentliche Kriege zur Revitalisierung der politischen Ordnung vorgeschlagen. [...]

Die Schlüsselfrage lautet: Gibt es jenseits der Legalordnung Legitimitätsreserven, die angezapft und in Anspruch genommen werden können, um eine in die Jahre gekommene Ordnung zu verjüngen? Der Auftritt von Propheten und die Ankündigung drohenden Unheils ist eine Möglichkeit. [...] Dabei kann es sich um krude Rassenideen, aber auch ökologische Einwände gegen Wachstumsökonomien handeln. Was aber passiert, wenn das Volk nicht hören will? Dann taucht die Idee einer Ökodiktatur auf."

Münkler kommt jedoch zu dem Schluss:

"Bei allem Unbehagen an der Demokratie: Die mit der Diktatur in all ihren Varianten verbundenen Risiken sind zu groß. Damit bleiben natürlich das Problem der Revitalisierungserfordernis von Demokratien und der Umgang mit außergewöhnlichen Herausforderungen.

Die Diktatur freilich hat sich als Irrweg erwiesen."

Expand full comment

Ich verstehe die Chinaphobie in dem Artikel nicht, sie ist sonst immer der Leitgedanke von unseren Leit- und Qualitätsmedien und von denen möchte ich mich nicht massiv beeinflussen lassen.

Man kann man die Maßnahmen, die China ergriffen hat, gutheißen oder nicht, aber schließlich es ist kein Land verpflichtet, es China gleich zu tun. Den chinesischen Weg dann als Ursache und somit als Entschuldigung für die desaströse Politik des eigenen Landes hinstellen? Damit schiebt man den schwarzen Peter nur hin und her- und was soll das bringen?

So wie Trump immer nur dann von der Presse gelobt wurde, wenn er Bomben auf iranische Soldaten werfen ließ, so wird auch China nur dann gelobt werden, wenn das Land Maßnahmen forciert, die man selbst schon lange in der Hinterhand hielt. Der Feind meines Feindes ist mein Freund- DAS Spiel ist doch so alt wie die Menschheit.

Expand full comment

Ich denke, dass China mit den Globalisten des Westens im selben Boot sitzt. Soweit ich weiß, hat Rockefeller Mao's Kulturrevolution sehr bewundert. Der Deep State ist wohl nicht mehr an die USA gebunden. Trump und die sog. Patrioten standen für die USA als solche, die Globalisten für den Traum vom Weltimperium. Nun im.Verbund mit China. Von Pyakin (" Globale Steuerung") hatte ich im Frühling letzten Jahres einen Vortrag auf youtube gehört, in dem er sagte, das Hauptfinanzzentrum der Welt sei von den USA nach China verlagert worden und die "Eliten" hätten sich vom westlichen Modell als weniger effizient abgewandt und das chinesische System sei ihr neues Leitbild.

Expand full comment

"China profitiert" nicht an Corona, sondern u.a., weil es die Risiken sachlich bewertete, geeignete Maßnahmen traf, beides zuließ und die Mehrheit seiner Bürger am Gemeinwohl und dem Wohl der Gesellschaft interessiert ist. Mit Corona erlitt es selbst riesige Einbußen, musste Entwicklung reduzieren und half dennoch uneigennützig, ohne die gleiche Häme zu zelebrieren, wie sie ihm von Januar bis März 2020 aus dem Westen entgegenschlug. Mit und in Folge Corona erleben wir eine Welt-Gesundheits- und Konkurs-Verschleppungs-Krise, die bereits mit „Klima-Spektakel“ eingeläutet und absehbar war. Dass in China kollektiver Wohlstand Staatsprogramm ist, gezielt die Armutsbeseitigung (bisher ca. 800.000 Menschen) forcierte -, das Gesundheitssystem weit entwickelte -, auf produktive Wirtschaft gebaut - und Spekulation eingedämmt war, erwies sich als vorteilhaft. In mehreren, v.a. asiatischen Staaten wurde ähnlich verfahren. Deshalb gelang es ihnen, dem Dilemma weitgehend zu entkommen (https://www.seniora.org/wunsch-nach-frieden/demokratie/wie-es-weitergehen-soll-bitte-nicht-wie-gehabt).

Nach jahrzehntelanger Vasallenschaft, Jahrhunderten kriegs-kolonialer Historie, zunehmenden Sprachregelungen und Gedankenblockaden, muss nicht erstaunen, dass die, auf ewige Konfrontation und Konkurrenzdenken gebürstete "frei schwebende" Intelligenzia, selbst in nachholender Entwicklung die gelbe Gefahr erkennt und sich zur Erfindung neuer chinesischer Bedrohungen erniedrigt. Das ständige Einflößen der „Furcht vor den Erfolgen der Anderen“ ist pathologisch und planmäßige PR - sie riecht nach Empire und Pentagon (https://www.solidaritaet.com/neuesol/2021/2/black.htm).

Expand full comment

Sehr gut bewertet!

Expand full comment

Leider sehr wahr. Aber derzeit himmeln alle das Vierte Reich der Mitte an und beten zu seinem Herrscher - der sich mit Falschgeld, Erpressung, Intrigen und Auftragsmord hochge-murkst und der sich noch nie um die Belange seines Volkes auch nur einen Deut geschert hat, und sie lassen sich einlullen. Allen voran dieser entweder naive oder wohlbezahlte Politologe Elstner .

Wir hätten eben schon den Anfängen wehren sollen, jeder hat den Aufstieg Xi Huandi‘s mitbeobachten können; der Obermeister aller Triaden hat jedenfalls nicht als Schattenpflänzchen vor sich hinvegetiert und sich auch wohl kaum in Renminbi zahlen lassen.

Item, diese „Mehr-als-Grippe-Grippe“ hält die Schafe dieser Welt in ihrem Bann, und wir verarmen, materiell, sozial, kulturell. Und viele sind derart dumm, dem Leitschaf zu folgen. Gemäss Rabelais reichte es ja schon, den Leithammel ins Wasser zu werfen, die Dummschafe springen hinterher, nur Lemminge sind noch dümmer - und leider auch diese unselige Spezies von Rechthaberaffen ( Pithekanthropos pseudologizon).

Item, dies ist aber nur ein Teil des Problems : wir sind offenbar dumm genug gewesen, Regierungen zu trauen, denen wir ihre Unzulänglichkeit angesehen haben, bevor wir sie installiert haben. Und wir wehren uns auch viel zu zaghaft gegen die Zumutungen, die sie uns aufbürden. Offenbar haben wir die Scheuklappen, die uns der Gehorsamsstaat verpasst hat, noch immer nicht abgelegt, und wir haben nichts aus dem ständigen Scheitern des Delegierens unserer Selbstverantwortung an einen staatlichen Zwangsapparat gelernt. Also: sind denn nicht wir alle der eigentliche Kern des Problems?

Expand full comment